Emotionelle Erste Hilfe

eeh

 

  • Bindungsförderung
  • Krisenintervention
  • Eltern-Baby-Therapie

Was ist EEH?
Die Emotionelle Erste Hilfe ist ein körperorientierter Ansatz, der in der Krisenintervention und Bindungsförderung von Eltern, Babys und Kleinkindern eingesetzt wird.Der Ansatz hat seine Wurzeln in der modernen Körperpsychotherapie sowie den Erkenntnissen der Gehirn- und Bindungsforschung. Auf dieser Grundlage wurde die Emotionelle Erste Hilfe in den 90er-Jahren vom Psychologen und Körperpsychotherapeuten Thomas Harms entwickelt.

Die zentrale Idee der Emotionellen Ersten Hilfe ist die Unterstützung und die Bewahrung der emotionalen Bindung zwischen Eltern und Kind von Beginn an. Dabei wird der Aufbau der emotionalen Selbstverbindung als wichtigste Voraussetzung für die Entwicklung eines stabilen Bindungsfeldes zwischen Eltern und Kindern betrachtet. Zu Beginn ihrer Entstehung konzentrierte sich die EEH auf die Begleitung von Eltern und exzessiv schreienden Säuglingen in der ersten Zeit nach der Geburt. Hieraus entwickelten sich einfache und leicht anwendbare Modelle, um den Kreislauf aus Angsterleben, Körperverspannung und Bindungsverlust zwischen Eltern, Säuglingen und Kleinkindern frühzeitig aufzulösen.

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass die Werkzeuge der Emotionellen Ersten Hilfe auch in anderen Arbeitsfeldern, wie z.B.: der Frühprävention und der Therapie wertvolle Dienste leisten.

Wie arbeitet die EEH?
In der EEH gehen wir von der untrennbaren Verwobenheit von auftretenden Körperverspannungen und dem Verlust der Bindungsbereitschaft aus. Deshalb arbeiten wir mit effektiven körperorientierten Methoden. Dadurch werden die Eltern unterstützt, ihre Gefühle besser zu verstehen und in einen Zustand der Offenheit und Bindungsbereitschaft zurückzukehren. Statt der Suche nach Lösungen beim Kind, finden die Eltern in ihrem Körper erneut Halt und Sicherheit, welche sie dann an ihr Kind weitergeben können. Sie gewinnen mehr Sicherheit in der Beantwortung der kindlichen Bedürfnisse und lernen, Ihr Baby liebevoll durch einen Prozess des Weinens zu begleiten.

In der Begleitung mit dem Baby arbeiten wir mit schmetterlingsleichten Berührungen und Streichungen, um die emotionale Öffnungs- und Bindungsbereitschaft des Säuglings zu fördern. Im Verlauf dieser körper- und bindungsbezogenen Eltern Kind Begleitung können sich traumatisch bedingte Krisendynamiken lösen, wodurch das Baby zu seiner natürlichen Selbstregulation zurückfindet. Das ist daran zu erkennen, dass die Körpersprache des Kindes klarer und eindeutiger wird, es mehr Blickkontakt sucht, die Einschlafsituation ruhiger wird und sich die Häufigkeit des Schreiens verringert.

Wo wird EEH eingesetzt?

  • Unterstützung von hilflosen, verzweifelten Eltern und untröstlich weinenden Babys
  • Aufarbeitung von überwältigenden Erfahrungen rund um Schwangerschaft und Geburt
    (z.B: Kaiserschnitt, Fehlgeburt, ….)
  • Unterstützung von werdenden Eltern bei belastendehn Stress- und Angstzuständen in der Schwangerschaft
  • Entwicklungsbegleitung von Eltern und Babys bei emotionalen Krisen im Säuglings- und Kleinkindalter
    (z.B.: Schlaf- und Stillprobleme)
  • Präventive Bindungsförderung

Informieren sie sich auch unter: emotionelle-erste-hilfe.org